Gastvorträge

AISTHESIS: Georg Blaha
05.12.19

Philosophie der Kooperation – Philosophy of Co-Operation Unser soziales Wesen – Our social Inside

Den frühen anatomisch modernen Menschen ist es mit ihren Ideen von Welt und Mensch gelungen ihr Leben zu meistern, so wie Ideen unseren heutigen Alltag prägen. Diesen Erfolgscharakter der Menschheit gilt es auch ethisch zu erforschen. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass der Mensch ein arbeitsteiliges und intelligentes Wesen ist. Nach der langen Evolution der Hominiden, der Menschenartigen, hatte es Aristoteles gar nicht mehr schwer zu sagen: „Der Mensch hat Verstand! (zoon logon echon)“ und „Der Mensch ist gern unter seinesgleichen! (zoon politicon)“ Er kann doch nicht der Erste gewesen sein? Wo fängt unsere kreative Geschichte an? Wer war der erste Mensch und hat sie nur gesammelt und Kinder gehütet? „They are original adaptors.“ Aurora Skala, kanadische Anthropologin. Die schaffenden, die kreativen, die originellen Bearbeiter, die sich anzupassen wissen.

Schwere Arbeit. Wie gut, dass wir das geschafft haben. Wie? Weil wir die einzigen Überlebenden einer Abstammung sind, die alle anderen Arten an sozialer Macht übertrifft. Erstaunlich, wie der Mensch menschlich geworden ist? Der Vortrag ist die Zusammenfassung offener Fragen.

Georg Blaha, Jg. 1966, u.a. Botendienstfahrer, Kabarettautor, Mitarbeit bei Theater- und Filmproduktionen, Geschäftsführer einer NGO und Projektmanager für EU-Programme. Studierte Philosophie und Theaterwissenschaften an der Universität Wien, bereitet seine Dissertation zum Thema „Philosophie der Kooperation oder die Geschichte vom guten Menschen“ bei Frau Prof. Marion Elias vor.

 

 

Einladung GAL und AISTHESIS: Andras Reuter und Till Ansgar Baumhauer 09.04.19 und 11.04.19

Andreas Reuter

„Improvisation im Jazz“ Strategien der musikalisch-künstlerischen Entwicklung und Gestaltung. Eine Annäherung an Begrifflichkeiten sowohl aus der bildenden Kunst als auch der Musik mit Mitteln der Life-Improvisation.

Dienstag, 09. April 2019, 15.00h c. t.

und

Till Ansgar Baumhauer

„Mind the gap. Anmerkungen zur ästhetischen und inhaltlichen Verschiebung von Bildern in künstlerischen Kooperationen“

Donnerstag, 11. April 2019, 17.00h c. t.

 

 

AISTHESIS Maurizio Seracini

Leonardo decoded and reset. Zur Dekonstruktion von Ästhetik in Archäologie, Architektur und der Bildenden Kunst.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben